Seit dem Mai 2011 genießen Arbeitnehmer aus den EU-8-Mitgliedstaaten (erste EU-Osterweiterung, in der beispielsweise Polen und Ungarn der Gemeinschaft beitraten) das vollständige Recht auf Arbeitnehmerfreizügigkeit in der Europäischen Union.

Sie dürfen damit ohne Einschränkungen in Deutschland oder Österreich arbeiten. Für Bulgaren und Rumänen, die später Mitglieder der EU wurden, ist dies seit dem Januar 2014 der Fall.

Dies bedeutet, dass bulgarische Arbeitnehmer in Deutschland und Österreich und allen anderen EU-Mitgliedsstaaten den einheimischen Arbeitskräften gleichgestellt sind – sie benötigen keine Arbeitserlaubnis mehr.